Der Spagat zwischen Familie und Job. Besonders für Mütter, welche zwischen Familie und Beruf jonglieren, ist dies keine leichte Übung.  Dass das Thema kein Balanceakt mit lästigen Entscheidungskonflikten sein muss, beweist unsere Partnerin Pinar Temin. Die zweifache Mama erzählt mehr über ihre selbstbestimmte Arbeit als Finanzcoach.

Mein Traum vom eigenen Büro

29 Jahre jung, verheiratet und zweifache Mutter. Das bin ich, Pinar Temin (Finanzcoach).

Bereits mit 16 Jahren hatte ich erste Berührungspunkte mit der Finanzwelt. Damals absolvierte ich ein Praktikum bei der Deutschen Bank in Emmerich. Mein Interesse für den Beruf der Bankkauffrau schien begründet, denn die Arbeit gefiel mir auf Anhieb. Nach meinem Abschluss im Jahr 2010 kehrte ich deshalb zurück und startete eine Ausbildung in selbiger Bankfiliale. Schon als Praktikantin lernte ich Thomas Nienhuesen kennen. Und ich bin ehrlich, Thomas wirkte auf mich als junges Mädchen ganz schön respekteinflößend. Wer hätte gedacht, dass sich unsere Wege zu einem späteren Zeitpunkt wieder kreuzen würden.

Nach meiner Ausbildung verließ ich anschließend die Deutsche Bank in Emmerich und zog, der Liebe wegen, nach Bielefeld. Ich heiratete meinen Mann Sami und arbeitete im Außendienst der Allianz, bis meine Kinder 2014 und 2015 geboren wurden. Die darauffolgenden zwei Jahre war ich in Elternzeit. Oft erzählte ich Sami von meinem Traum, zuhause ein Büro zu haben. Selbstständig und flexibel zu arbeiten, gleichzeitig Mama zu sein. Eine derartige Kombination beider Lebensbereiche schien mir ideal für mein individuelles Glück.

Mit diesem Traum wuchs auch mein Wunsch, wieder ins Berufsleben einzusteigen. Motiviert startete ich noch während meiner Elternzeit (2017) ein Vollzeitstudium BWL. Trotz guter Prüfungsergebnisse fasste ich jedoch nach zwei Semestern den Beschluss, mein Studium zu beenden. Das gefragte Zeit- und Arbeitspensum des Studiums sorgte zunehmend für familiäre Entscheidungskonflikte. Eine balancierte Koordination beider Lebensbereiche war unmöglich.

Nur kurze Zeit später eröffnete sich mir jedoch eine neue Chance. Im Jahr 2018 begon meine Teilzeit Umschulung zur Steuerfachangestellten. Eine Bereicherung für meine Kenntnisse im Bereich Finanzen. Im November 2021 werde ich meine Ausbildung abschließen.

Mama & Finanzcoach – Spitzenleistung mit Spaß

Zum Glück ist es im Leben häufig so, dass die besten Dinge spontan und ungeplant passieren. So startete auch meine jetzige Karriere als Finanzcoach. Ende 2020 entdeckte ich per Zufall auf Xing, dass Thomas Nienhuesen die Bank verlassen hatte. Er arbeitete jetzt als selbstständiger Finanzcoach. Neugierig nach seinen Beweggründen entschied ich mich, ihn zu kontaktieren.

In den darauffolgenden Gesprächen mit Thomas lernte ich mehr über seine Arbeit als Finanzcoach beim Finanzcoaching am Nordpark. Selber kannte ich die Vermögensberatung bereits aus meiner Ausbildungszeit. Nun begann ich jedoch gezielt online nach den Möglichkeiten einer nebenberuflichen Tätigkeit als Finanzcoach zu forschen. Mein Interesse wuchs und so besuchten mein Mann, Thomas und ich die Direktion der Vermögensberatung. Hier wurden wir herzlich von Martin Leveringhaus, Firmeninhaber des Finanzcoachings am Nordpark, und Mathias Ulrich, Direktionsleitung, empfangen. Der offene und ehrliche Austausch über die Arbeit als Finanzcoach hat uns bei der weiteren Entscheidungsfindung maßgeblich geholfen.

Aus Interesse wurde Begeisterung und ich entschied, als berufstätige Mama nochmal so richtig durchzustarten. Das sich meine neue Herausforderung als Finanzcoach wieder im Bereich der Banken- und Versicherungswelt befindet, freut mich umso mehr. Zudem ist mein Traum, ein eigenes Büro zu haben, für mich als Finanzcoach nun zum Greifen nah.